Kommunalwahl 2021

 

Danke für Ihr Vertrauen


Verbesserungen müssen weiterhin aus der Opposition heraus vorangetrieben werden. Diese Wahl hat gezeigt: Unsere Demokratie funktioniert trotz schwieriger Voraussetzungen durch die Pandemie .... hier weiterlesen

 

 

 

 

Mit einer guten Balance zwischen erfahrenen Kommunalpolitikern und jungen Kandidaten starten die Hainburger Grünen in den Kommunalwahlkampf. Die Landtagsabgeordnete Katy Walther leitete die Listenwahl am 26.10.2020 in der Gaststätte MainItaliener mit folgendem Ergebnis: ...hier weiterlesen

Auf ihrer Klausur im Naturfreundehaus in Rodenbach legten die Hainburger Grünen mit ihrem Wahlprogramm zur nächsten Kommunalwahl am 14.03.2021 die Arbeitsschwerpunkte für die nächste Legislaturperiode fest:

Energiewende und Klimaschutz realisieren

Wir wollen ein umfassendes Klimaschutzkonzept mit definierten Zielen und daraus abgeleiteten Maßnahmen.

 

Konkret wollen wir

· dem Klimabündnis der Gemeinden beitreten, ein Klimaschutzkonzept erstellen und umsetzen sowie eine Energieberatung für alle Bürger anbieten

· die Straßenbeleuchtung endlich vollständig auf LED umstellen

· weitere Photovoltaikanlagen auf gemeindeeigenen Gebäuden errichten (Feuerwehr, Bauhof, Badesee, Rathaus u.a.)

· Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen mit 90%iger Förderung umsetzen

· die Kreuzburghalle energetisch sanieren

· die im Energiesteckbrief für Gemeindeeinrichtungen dargestellten Einsparpotenziale realisieren

· die Bürger zur Energieeinsparung, zur Nutzung erneuerbarer Energien und zum Ausbau der Elektromobilität aktiv informieren und motivieren

· an der Schleuse Krotzenburg wieder ein Wasserkraftwerk installieren

· innerorts mehr Bäume, Dachbegrünung, Entsiegelung/Regenwasserversickerung

· trinkwassersparende Maßnahmen ergreifen und Regenwassernutzung  fördern

· die Abwasserreinigung auf einen Standort konzentrieren und mit besserer Reinigungstechnik ausstatten und den Energieverbrauch senken

Weltoffenheit, Fairness und Bürgerbeteiligung

Wir fördern den interkulturellen Dialog und treten für eine Willkommenskultur, Vielfalt und Toleranz ein.

 

Konkret wollen wir,

· Neubürgerbegrüßung

· Bürgerbeteiligung: Bürgerfragestunde und Bürgerrundgänge

· die Maßnahmen aus dem Integrationsleitfaden umsetzen

· Geflüchtete und Obdachlose adäquat in den Unterkünften des Kreises und der Gemeinde unterbringen

· die Integration durch Sprachkurse vor Ort verbessern und Arbeitsgelegenheiten und Arbeitsplätze für Geflüchtete schaffen

· in Hainburg den fairen Handel weiterhin als Fairtrade-Gemeinde fördern

· Mitsprachemöglichkeiten der Jugendlichen und Kinder fördern und nutzen (Jugendbeirat).

Wirtschaft fördern, Finanzen und Verwaltung stärken

Wir möchten die Attraktivität der Gewerbegebiete entscheidend verbessern, damit neue Arbeitsplätze entstehen und die Gewerbe- und Einkommenssteuereinnahmen steigen.

 

Konkret wollen wir

· Attraktive Arbeitsplätze und die Ansiedlung von Unternehmen in Hainburg fördern und somit die Anzahl der Auspendler verringern

· eine aktive Wirtschaftsförderung zur Erhöhung des Gewerbesteueraufkommen und der Kaufkraft

· die Brachflächen der Gewerbegebiete neu planen und entwickeln

· mit Nachbargemeinden eine verstärkte interkommunale Zusammenarbeit einleiten

· Doppelstrukturen abbauen (ein Rathaus, eine Kläranlage, ein Feuerwehrgebäude)

· die Digitalisierung der Verwaltung vorantreiben und den Bürgerservice verbessern

· gemäß dem Frauenförderplan der Gemeindeverwaltung bei der Besetzung von Leitungspositionen bei gleicher Qualifikation Frauen bevorzugen

Familienfreundlich und sozial handeln

Wir streben eine bedarfsgerechte Versorgung mit Betreuungsplätzen und adäquate Rahmenbedingungen für die Entwicklung unserer Kinder an.

 

Konkret wollen wir

· die Ganztagsbetreuung an den Schulen durch den mit Landesmitteln geförderten „Pakt für den Nachmittag“ ausweiten

· die Schulsozialarbeit weiterhin unterstützen und Kinder- und Jugendarbeit professionalisieren

· das Konzept der „Bespiel- und Besitzbaren Stadt“ mit Spielangeboten und Aufenthaltsgeräten für Jung und Alt realisieren, mehr schattenspendende Bäume auf den Spielplätzen

· die Angebote der Vereine im kulturellen, sportlichen und karitativen Bereich weiterhin fördern, z. B. durch mietfreie Räume und Anlagen

· den öffentlich geförderten Wohnungsbau aufgrund der langen Wartelisten bedarfsgerecht ankurbeln, Grundstücke zur Verfügung stellen und Fördermittel nutzen

· Angebot an Tages- und Kurzzeitpflegeplätzen erhöhen

· Psychosoziale Beratungsstellen und Suchtberatung weiterhin unterstützen

· einen Mehrgenerationentreff und Aktivspielplatz fördern und einrichten

Verkehr umweltfreundlich gestalten

Wir stehen für ein verbessertes Angebot des Öffentlichen Nahverkehrs, die Förderung des Radverkehrs, für Tempo 30 – und verkehrsberuhigte Zonen

 

Konkret wollen wir

· die Fahrpreise kundenfreundlicher gestalten

· zu den Hauptverkehrszeiten zusätzliche Zugeinheiten bereit stellen, den Komfort und die Pünktlichkeit verbessern und die Fahrradmitnahmemöglichkeiten erweitern

· die Odenwaldbahn zweigleisig ausbauen und damit mindestens einen 30 Minutentakt ermöglichen

· weitere Fahrradabstellanlagen zur Verfügung stellen

· Bushaltestellen barrierefrei umgestalten und modernisieren

· Einbahnstraßen für den Fahrradverkehr öffnen und Fahrradstraßen einrichten

· den Mainuferradweg in den Ortsbereichen auf 3m verbreitern und die zahlreichen Schäden beseitigen

· Teile der Kirchstraße und der Offenbacher Landstraße begrünen und mit breiteren Bürgersteigen ausstatten

· ampelgesteuerte Kreuzungen zu Kreisverkehren umgestalten, um unnötige Staus zu vermeiden

· den barrierefreien Zugang zum Schleusensteg ermöglichen

Naherholung und Naturschutz stärken

Naherholung- und Naturschutzgebiete sorgen für die Steigerung der Lebensqualität.

 

Konkret wollen wir

· den Mainuferweg mit Aufenthaltsmöglichkeiten attraktiver gestalten

· die weitere Renaturierung und Entrohrung des Werniggrabens umsetzen

· eine Baumschutzsatzung nebst Baumkataster einführen sowie Patenschaften für Bäume und Grünflächen organisieren

· Baumstandorte bei Straßenumbauten vorsehen und vorhandene innerörtliche Baumstandorte auch bepflanzen

· mit Neupflanzungen und der Förderung der Naturverjüngung unseren von Trockenheit, Schädlingen und Windwurf beschädigten Wald nachhaltig und zukunftsfähig gestalten

· die im Landschaftsplan enthaltenen Maßnahmen für den Naturschutz sowie Schutzgebietspflegemaßnahmen aktiv unterstützen

· statt Intensivrasen und Steingärten mehr Blühflächen schaffen

· weitere Flächenversiegelungen begrenzen oder vermeiden und Flächenentsiegelung zwecks Regenwasserversickerung  fördern

· den Regionalparkweg in Hainstadt mit Feldbrandstätte am Waldrand hinter dem Gewerbegebiet verwirklichen

· mit einer Katzenschutzverordnung für Rechtssicherheit für Katzenbesitzer und Tierschutzvereine sorgen und die unkontrollierte Vermehrung vermeiden helfen

· weitere Hundefreilaufflächen schaffen und die vorhandenen durch Baumpflanzungen aufwerten

 

Lasst Hainburg ergrünen. Wählt Liste 2 Bündnis 90/Die Grünen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommunalwahl 2016

Wahlziele wurden nicht erreicht

Bei der Kommunalwahl 2016 mussten auch die Hainburger GRÜNEN Stimmenverluste hinnehmen. Wir haben die niedrigsten Verluste im Kreis Offenbach, das ist unter den gegebenen Umständen ein Erfolg. Wir bedanken uns bei all unseren Wählern für das Vertrauen und werden die für unsere Gemeinde wichtigen Themen unseres Wahlprogramms in die Gremien einbringen und aktiv vertreten.

Wahlergebnis 2016

Die GRÜNEN bedauern sehr, dass wieder mehr als 55% der Wähler ihre Stimmen nicht abgegeben haben. Dadurch kann die CDU mit gerade einmal 22,7% der Stimmen in den nächsten 5 Jahren wieder kompromisslos weiterwursteln. Es bleibt abzuwarten,ob der bisherige Fraktionsvorsitzende der CDU seine in der Presse angekündigte Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen tatsächlich verbessert und nach gemeinsamen Lösungen sucht oder ob das auch wieder nur eine populistische Äußerung ohne Inhalt ist, wie sie bereits vom Ersten Beigeordneten geäußert, aber nie in die Tat umgesetzt wurde. Wir erinnern: Der erste Beigeordnete wollte nach seiner Wahl auf alle Fraktionen zugehen und nach gemeinsamen Lösungen für wichtige Fragen suchen. Mehreren Einladungen von den GRÜNEN dazu ist er jedoch nicht gefolgt.  

Die GRÜNEN sind künftig mit fünf Vertretern im Gemeindeparlament. Gewählt wurden dafür Susan Ritter, Thorwald Ritter, Cliff Hollmann, Christina Winter und Horst Winter.