Renaturierung und Verlegung des Werniggrabens

Artenschutz, Naherholungswert und Nutzung des Gewerbegebiets verbessern

Im Hainstädter Gewerbegebiet ist nach wie vor ein Teilstück des Werniggrabens verrohrt. Die Streckenführung durchschneidet das ehemalige Wintergelände und verhindert eine Bebauung der Flächen. Die Hainburger Grünen schlagen eine Verlegung des Grabens an den Waldrand vor, ohne dabei in den Bestand des Waldes einzugreifen. Der Rad- und Wirtschaftsweg am Waldrand soll erhalten bleiben. Von dieser Lösung profitieren alle: „Die Renaturierung dient dem Artenschutz, die Verlegung verbessert die Nutzungsmöglichkeiten auf den Gewerbeflächen und ist somit eine Wirtschaftsförderung und der Naherholungswert des Waldrandes mit einem Rad- und Fußweg bleibt erhalten,“ meint Fraktionssprecher Cliff Hollmann. Der konkrete Antrag der Grünen dazu lautet: „Die Gemeindevertretung beschließt, der Gemeindevorstand wird beauftragt, die Bachverlegung des verrohrten Werniggrabens als Renaturierungsmaßnahme gemäß beiliegender Skizze zu prüfen. Hierzu ist ein Planungsbüro zu beauftragen und ein entsprechender Förderantrag beim Land Hessen zu stellen“. Die Renaturierungsmaßnahme kann mit einem Zuschuss von bis zu 90% durch das Land Hessen gefördert werden.  

Planskizze Werniggraben

Planskizze; der künftige Bachlauf ist grün eingezeichnet