Katzenschutzverordnung, nicht in Hainburg

Hanau hat sie, Seligenstadt hat sie, nur die Hainburger CDU blockiert sie

Während bei vielen Anträgen Konsens gefunden wurde, lehnte die Mehrheitsfraktion in der ersten Arbeitssitzung des Parlaments geschlossen den Antrag von B‘90 Die Grünen auf Erlass einer Katzenschutzverordnung ab. Im September letzten Jahres wollte die CDU erst noch mit Verweis auf Hanau und Seligenstadt einen „kommunalen Alleingang“ vermeiden (OP vom 19.09.20). „Die Ablehnung überrascht und enttäuscht, da sowohl Hanau als auch inzwischen Seligenstadt eine Satzung auf Grundlage der hessischen Musterverordnung erlassen haben (OP vom 19.03.21). Durch die Kastration und Kennzeichnung freilaufender Katzen wird Katzenleid verhindert und die Arbeit der Tierschützer unterstützt und rechtlich geschützt. Immer wieder erhalten Mitarbeiter*innen des Tierschutzvereins verwilderte, kranke und abgemagerte Katzen, wie uns Wido Paskert in der Ausschusssitzung mitteilte,“ erklärt Fraktionssprecher Cliff Hollmann, der den Antrag vorstellte.