Energiebericht

Energieeinsparungen schon erreicht oder nur erreicht?

In der Beurteilung der Energiesparerfolge, wie sie im Energiebericht der Gemeinde Hainburg dargestellt werden, gehen die Meinungen nach wie vor weit auseinander. Die Hainburger Grünen-Fraktion  beurteilt die Einsparungen als unzureichend. „Wir sollten jetzt endlich die restlichen Quecksilberdampflampen, Langfeldleuchten und auch die mittlerweile in die Jahre gekommenen Natriumdampflampen durch moderne energiesparende LED-Technik ersetzen,“ fordert Horst Winter. „Bedauerlich ist auch, dass bisher keinerlei Zuschüsse für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung beantragt wurden, die immerhin bei 90% der Kosten liegen.“  

Die Stromeinsparungen in den Liegenschaften der Gemeinden ließen sich überwiegend durch Corona erklären und seien nicht nachhaltig. Auffällig ist hier, dass ein Verein durch die Umrüstung der Beleuchtung auf LED-Technik und die Erneuerung der Kühlschränke eine Einsparung von über 70% erzielen konnte. Dies sollte alle Vereine motivieren, auch in diese Richtung aktiv zu werden. Die Hainburger Grünen fordern den Gemeindevorstand auf, hierbei als Treiber und Moderator tätig zu werden und schlagen vor, die Vereine mit Zuschüssen bei der energetischen Ertüchtigung der Beleuchtung und dem Austausch der Kühlgeräte zu unterstützen.  

Auf gemeindeeigenen Liegenschaften einschließlich der Kindertagesstätten- und Betreuungsgebäuden sind mittlerweile 160kWp Photovoltaikleistung installiert. Damit werden weniger als 9% des Stromverbrauchs selbst produziert. Bundesweit sind das mittlerweile etwa 50%. „Hier sind also weitere Anstrengungen beim Ausbau der PV-Anlagen notwendig,“ so Fraktionssprecher Cliff Hollmann.  

Auch beim Gasverbrauch sind die Einsparungen weitgehend coronabedingt.

Erfreulich sei die Entwicklung bei der Versorgung der Gemeinde mit Ladestationen für E-Fahrzeuge. Es stehen mittlerweile 5 öffentliche Ladestationen zur Verfügung und zwei weitere sind geplant. Ebenso begrüßen die Grünen, dass die seit Jahren geforderte Regenwassernutzung und -versickerung, nun auch beim Rathausneubau realisiert werde.     

Leider wurden Im Energiebericht die Energiekennzahlen der Kitas und Betreuungseinrichtungen wieder nicht dargestellt. Es sei erforderlich, dass auch für diese Einrichtungen ein Monitoring etabliert wird und die Zahlen im Energiebericht dargestellt werden, damit frühzeitig ungewöhnliche Verbräuche erkannt und Mängel zeitnah behoben werden können.

Der vollständige Energiebericht kann übrigens unter Energiebericht eingesehen werden.