Planungswettbewerb zum Rathausneubau

Nachhaltigkeit und Klimaschutz

Die Hainburger Grünen haben den Rathausneubau seit Beginn der Planungen mitgetragen, um teure Doppelstrukturen im Ort zu vermeiden und mit einem bürgerfreundlichen, modernen Verwaltungsgebäude die Arbeitsbedingungen der Angestellten und Beamten der Gemeinde zu verbessern.

Grundbedingung war für die Grünen ein Optimum an Energieeffizienz und Klimaschutz: Insofern wurde bei der Auslobung des Architektenwettbewerbs darauf geachtet, dass nicht nur die gesetzlichen Mindestforderungen an energetischen Rahmenbedingungen eingehalten werden, sondern konkret – so der Ausschreibungstext – eine Minimierung des Energiebedarfs, die größtmögliche effiziente und CO2-arme Energiebereitstellung, sinnvoller Einsatz von regenerativen Energiequellen sowie die Beachtung von Klimaschutzverordnungen und des Erneuerbare-Energie-Gesetzes erfolgen. Favorisiert wird ein Neubau im Passivhausstandard – sollte dieser nicht erreicht werden, erwarten die Grünen von dem mit der Auslobung beauftragten Architektenbüro eine entsprechende Aufarbeitung der Wettbewerbsentwürfe gemäß den Empfehlungen für Nachhaltigkeitsanforderungen in Planungswettbewerben (SNAP) des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Nur so wird das Preisgericht am 17. April 2018 eine entsprechend sachgerechte Entscheidung treffen können.
.



Quelle: Systematik für Nachhaltigkeitsanforderungen in Planungswettbewerben (SNAP-Empfehlungen), Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung