Klausur der Grünen 2018

Arbeitsprogramm für die nächsten Monate

Die Hainburger Grünen mahnen weiterhin zahlreiche nicht erledigte Beschlüsse der Gemeindevertretung an. Auf ihrer Klausurtagung im Naturfreundehaus Kohlhof in Schriesheim-Odenwald werteten sie die Initiativen und Beschlüsse der vergangenen Monate und deren Umsetzung aus. Die Umrüstung der alten Straßenbeleuchtung auf LED läuft nur sehr schleppend. Reparatur und Ausbau des Mainuferradweges sind immer noch nicht begonnen, obwohl dafür die notwendigen Mittel im Haushalt zur Verfügung stehen. Eine Ersatzpflanzung für die vor über sechs Jahren gefällten Pappeln am Mainuferweg steht noch aus. Auch der barrierefreie Umbau der Bushaltestellen lässt auf sich warten. Für die weitergehende Entrohrung des Werniggrabens ab der Landesstraße gibt es noch keine Planung. Am Lückfeld fehlen nach wie vor die in den Bebauungsplänen eingezeichneten Bäume. Die Unebenheiten durch die Einbauten in der Offenbacher-Landstr. sorgen weiterhin für unnötigen Verkehrslärm.  

Im Gemeindevorstand und in der Gemeindevertretung wird die Grünen-Fraktion nachhaken und die zügige Umsetzung dieser Maßnahmen einfordern. Die Hainburger Grünen wollen sich verstärkt für den sozialen Wohnungsbau einsetzen, den Radverkehr in Hainburg fördern und Hemmnisse beseitigen, eine bessere Durchgrünung der bebauten Ortslage ermöglichen und die Anliegerbeiträge für die grundhafte Erneuerung von Gemeindestraßen abschaffen. An den Schulstandorten in Hainburg soll das Betreuungsangebot erweitert und die Kreuzburgschule zu einer Ganztagsschule entwickelt werden.  Für das Wohngebiet Taubenstück wird die Umrüstung von alten Hochdruck-Quecksilberdampflampen (HQL) auf moderne energiesparende Licht-Emittierende-Dioden (LED) und die Einwerbung von Zuschüssen vorgeschlagen. Auch im Außenbereich sollen die insektenschädigenden Leuchtkörper modernisiert werden. Hier schlagen die Grünen den Einsatz von LED mit Bewegungssensor vor, die eine Grundbeleuchtung sicherstellen und erst bei Bedarf die volle Helligkeit haben.

 

Fischtreppe

Valentin Schnitzer (links) erläutert den Hainburger Grünen die Funktionsweise seines Wasserkraftwerkes in Bammental