Überzeugender Filmevent der Hainburger Grünen mit "Power to Change"

Energiewende anpacken!

Eindrucksvoll zeigte der Film „Power to Change“, wie die Energiewende gelingen kann: Nämlich mit Bürgerbeteiligung und „klarer Kante“ gegen die fossilen und atomaren Interessenvertreter. Zunächst begrüßte der Fraktionssprecher Cliff Hollmann die Gäste - besonders die anwesenden Hainburger Solarpioniere, die bereits 2001 die ersten Photovoltaikanlagen in Hainburg installiert haben und damit bereits seit 16 Jahren erhebliche Mengen an CO² und anderer Luftschadstoffe einsparen.

Nach der Filmvorführung wurden die Möglichkeiten der Energiewende in Hainburg unter Ausschank grüner Cocktails diskutiert. „Strom aus erneuerbaren Quellen ist deutlich günstiger als Atom- und Kohlestrom. Eine Kilowattstunde Windstrom kostet bereits 2014 mit 9,2Cent deutlich weniger als der immer noch hoch subventionierte Kohlestrom mit 14Cent/kWh[1],“ erläutert Horst Winter, Sprecher der Hainburger Grünen. „Solarstrom kostet heute weniger als 12 Cent pro Kilowattstunde.“

In seiner Präsentation verdeutlichte Winter, dass bei der Stromerzeugung bereits heute die Nutzung von 100% erneuerbaren Energien in Hainburg möglich seien. „Die privaten Haushalte verbrauchen ca. 22.000 MWh Strom im Jahr. Selbst ohne Realisierung der Einsparpotentiale könnten alleine mit der Photovoltaik bereits heute über 17.000 MWh[2] produziert werden. Hinzu kommen noch die Potenziale mit Biomasse (1.200MWh) und vor allem des geplanten Wasserkraftwerks (8.000MWh) an der Schleuse Klein-Krotzenburg.“

Abschließend wurden die aktuellen Initiativen der Grünen vorgestellt, deren Anträge zur Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED bis 2020 und auf Installation von Photovoltaikanlagen auf dem Feuerwehrgebäude Klein-Krotzenburg sowie dem Badeseegebäude demnächst im Bauausschuss zur Diskussion stehen. Weiter sollen auf Basis von individuellen Auswertungen aus dem Solarkataster-Hessen Hainburger Bürger direkt von der Nutzung der Solarenergie überzeugt werden.



Wie kann Hainburg 100% Erneuerbar schaffen? Die Antwort finden Sie hier auf wenigen Seiten:

2017 09 Filmevent.pdf



[1] Quelle: Claudia Kemfert: Das fossile Imperium schlägt zurück, Seite 76
[2] Erneuerbarkomm.de, Hainburg
.