Selbstlob der CDU ist nicht angebracht

GRÜNE stimmen Breitbandausbau in Hainburg zu

Der Breitbandausbau in Hainburg wird nun, wie aus der Presse zu erfahren ist, von der Deutschen Telekom vorangetrieben. Die Hainburger CDU lobt sich dafür und tut so, als hätte sie das erreicht. „Alle Fraktionen in der Gemeindevertretung haben dem Breitbandausbau zugestimmt. Ein besonderer Beitrag der CDU ist nicht erkennbar, im Gegenteil:  Die Mehrheitsfraktion hat den GRÜNEN-Antrag abgelehnt, dass auch im Klein-Krotzenburger Wohngebiet ein Breitbandausbau auf 50 bis 100Mbit/s erfolgen soll,“ erinnert Horst Winter, Mitglied im Bauausschuss. Die Ablehnung wurde damit begründet, dass dieses Wohngebiet bereits vollständig versorgt sei. Ob die Telekom jetzt dort den Ausbau vorantreibt, bleibt bisher offen, weil die Telekom die Planungen durchführt und nicht die CDU.  
„Auch bei der von den GRÜNEN seit Jahren geforderten Revitalisierung des Hainstädter Gewerbegebietes haben der Bürgermeister noch die CDU jahrelang nichts erreicht. Erst als ein Insolvenzverwalter aktiv wurde gab es dort eine positive Entwicklung, die dann vor der Bürgermeisterwahl öffentlichkeitswirksam den Wählern verkauft wurde. Wir erwarten vom künftigen Bürgermeister, dass er sich bei der Breitbandversorgung nicht nur für die Gewerbetreibenden, sondern für alle Bürger und deren Interessen einsetzt. Er ist der Bürgermeister von allen Hainburger Bürgern und wird auch von allen bezahlt,“ resümiert Horst Winter.