Grüne drängen weiter auf zügige Umrüstung der alten Straßenlampen

Klimaschutz voranbringen und gleichzeitig Stromkosten reduzieren

Die CDU wirft den Grünen vor, mit falschen Zahlen bei der Umrüstung der Straßenbeleuchtung zu hantieren. "Wir nutzen ausschließlich Zahlen, die uns die Verwaltung zur Verfügung gestellt hat", argumentiert Horst Winter. "Der Umtausch von ca. 1.500 Leuchten hätte ursprünglich etwa 580.000€ kosten sollen, so die Expertise eines Ingenieurbüros, das im Auftrag der Gemeinde ein Teilklimaschutzkonzept erstellt hatte. 145.000€ Förderung hätten diese Kosten weiter gesenkt, wenn zeitnah ein Förderantrag gestellt worden wäre. Bei einer jährlichen Stromkosteneinsparung von über 120.000€ rechnet sich die Maßnahme bereits nach vier Jahren. Das ist bei einer Lebenserwartung der Lampen von mehr als 10 Jahren hoch rentabel. Die Grünen wissen, dass der Austausch der Leuchten in einigen Straßen mit Tiefbaumaßnahmen verbunden ist. In der Breslauer-, Auheimer- und Königsberger Straße entspricht seit Jahren die Ausleuchtung der Straßen nicht den technischen Anforderungen. Die Sanierung wäre auch ohne eine Umrüstung auf LED dringend geboten. Hier sollte im Vorfeld der Umrüstung eine sorgfältige Planung erfolgen. Den entsprechenden Antrag der Grünen dazu hat die CDU abgelehnt. In zahlreichen anderen Straßen ist die Umrüstung jedoch ohne großen technischen Aufwand möglich, aber auch dort passiert nichts. Die Grünen bedauern, dass die CDU kompromisslos trotz hoher Wirtschaftlichkeit weiterhin eine zügige Umrüstung ablehnt."